Onlineshop & Co.: 7 Tipps für perfekte Produktbeschreibungen

Jul 30

Wie verkauft man Produkte im Internet? Zum Beispiel über einen Onlineshop: Man listet das Warenangebot, platziert schöne Bilder und schreibt zusätzlich zu den üblichen Produktinformationen noch schnell eine kleine Produktbeschreibung. Doch gerade bei letzterem, der Produktbeschreibung, kommt man schnell ins Stocken. Mit unseren Tipps geht Ihnen jede Produktbeschreibung leichter von der Hand.

Wozu überhaupt?

Was schreibt man in den Produkttext? Wie fängt man an? Dann klingelt es noch hinten im Kopf und man erinnert sich an irgendwas mit „Suchmaschinenoptimierung“. Nicht wenige sind an diesem Punkt dann schon genervt und versucht, einfach die Produktbilder für sich selbst sprechen zu lassen. Wer braucht schon Produktbeschreibungen? Ganz einfach: Ihre Kunden.

Denn was im Laden noch so gut funktioniert – in die Hand nehmen, hochheben, umdrehen, anprobieren – fällt im Internet weg. Da braucht es dann zum Beispiel gute Fotos. Für alles, was auf den Fotos nicht gesehen werden kann, z. B. für Materialzusammensetzung, Abmessung, gibt es die Produktinformationen. Die Produktbeschreibung ist dann Ihre Werbung, Ihr Verkaufsargument, Ihre Beratung ‒ alles in einem. Deshalb muss so ein Text ordentlich knallen. Und das geht so:

7 Tipps für den perfekten Produkttext

1. Beschreiben Sie, was zu sehen ist

Auch wenn Sie die schönsten Bilder hochgeladen haben: Beschreiben Sie kurz das Produkt. Was ist es und wie sieht es aus? Das unterstützt den Eindruck, den die Bilder machen. Der Kunde denkt sich z. B.: „Das ist aber ein schönes Zelt!“ Diesen Gedanken können Sie stärken, indem Sie neben die Bilder den passenden Text schreiben. In diesem Fall z. B.: „Praktisches 4-Personen-Zelt in ansprechendem Design“.

2. Schreiben Sie so, wie Sie beraten

Wenn Sie nicht wissen, was Sie weiterhin in den Produkttext schreiben sollen, dann stellen Sie sich ein Verkaufsgespräch vor. Sie haben das schon oft getan und wissen, was der Kunde fragt oder hören will:

Was ist das Besondere an genau diesem Produkt? Was hat es für Eigenschaften? Wofür eignet es sich? Welches Problem löst das Produkt, was wird z. B. leichter oder anders, wenn der Kunde das Produkt benutzt?

Schreiben Sie dies erst einmal stichpunktartig auf. Anhand Ihrer Stichpunkte können Sie dann einen Fließtext formulieren.

3. Nicht abschreiben 

Produkttexte müssen sogenannter „Unique Content“ sein. Das bedeutet, dass sie nur einmal im Internet auftauchen dürfen, um für Suchmaschinen relevant zu sein und nicht von den Suchergebnissen ausgeschlossen zu werden. „Copy und Paste“ fällt also schon mal weg. Das ist außerdem eine rechtliche Kiste: Auch auf Produktbeschreibungen liegt ein Urheberrecht, das verletzt werden kann, wenn man es einfach von einem anderen Shop-Betreiber oder Hersteller kopiert.

4. Auf die richtigen Wörter Wert legen 

Damit Suchmaschinen Ihre Produkte auch in den Suchergebnissen anzeigen, müssen Sie darauf achten, dass Sie die richtigen Wortkombinationen benutzen. Das klingt jetzt erstmal komplizierter, als es ist.

Ganz einfaches Beispiel: Sie verkaufen ein Zelt. Achten Sie in der Produktbeschreibung darauf, nicht nur den Marken- oder Produktnamen zu verwenden, sondern benutzen Sie auch das Wort „Zelt“ und dazu passende Wortkombinationen. Das können sein: Zelt + campen, Zelt + Campingplatz, Zelt + kaufen usw.

Kleiner Tipp: Geben Sie bei einer Suchmaschine einfach mal ein bestimmtes Wort ein. Die weiteren Wörter, die Ihnen vorgeschlagen werden, sind Wörter, die oft zusammenhängend gesucht werden. Diese eignen sich dann gut als Wortkombinationen für Ihren Produkttext.

5. Fassen Sie sich kurz

Ob es nun am beleuchteten Bildschirm liegt, der das Lesen am Monitor erschwert oder die Situation, in der man gewöhnlich vorm Rechner sitzt: Tatsache ist, dass man davon ausgehen kann, dass die wenigsten Kunden einen Produkttext Wort für Wort lesen. Viele überfliegen den Text stattdessen oder lesen quer.

Achten Sie deshalb auf kurze und einfache Sätze, die leicht zu verstehen sind. Setzen Sie auf beschreibende und vergleichende Wörter, um ein Produkt greifbar zu machen.

6. Was kommt wann: Der Textaufbau

Was für den einzelnen Satz gilt, gilt ebenso für den gesamten Text: In der Kürze liegt die Würze. Schreiben Sie keine Romane, aber auch nicht zu wenig. Die optimale Textlänge entspricht ca. 300 Worte. Das ist aber nur ein Durchschnitt. Wenn ein Produkt mehr Erklärung braucht, z. B. weil es technisch anspruchsvoll ist, dann schreiben Sie einen längeren Text.

Beginnen Sie mit einer werbenden Überschrift. Die besten Verkaufsargumente packen Sie an den Anfang des Textes. Wenn Sie möchten, schließen Sie Ihren Produkttext mit einer Liste der grundlegenden Funktionen und Eigenschaften des Produkts ab. Beenden Sie Ihren Produkttext mit einer Aufforderung („Call to action“), wie z. B. „Sichern Sie sich jetzt das perfekte Zelt für Ihre nächste Reise!“

7. Darf es noch etwas sein?

Dieser Satz darf auch im Onlineshop nicht fehlen. Verweisen Sie deshalb in jeder Produktbeschreibung oder unter jedem Produkt auf passende oder zugehörige Waren. Bei einem Zelt sind das z. B. Schlafsack oder Campingkocher. Das kann Ihre Verkaufszahlen fördern.

So wichtig wie das Beratungsgespräch 

Eine informative und überzeugende Produktbeschreibung kann der Ausschlag für die Kaufentscheidung sein. Sie ist in einem Onlineshop mindestens genauso wichtig, wie das Beratungsgespräch im Ladengeschäft. Über die Produktbeschreibung können Sie Interessenten emotional ansprechen und professionell überzeugen. Gleichzeitig ist eine Produktbeschreibung wichtig für Suchmaschinen und damit für die Auffindbarkeit Ihrer Produkte im Netz.